Midnight Sports in Thun

Stadt lanciert «Midnight Sports» für Junge

Date11.07.2012
mediumThuner Tagblatt
TéléchargerPDF
«Midnight Sports» startet als Pilotprojekt nun auch in Thun: Ab Oktober können 13- bis 17-Jährige in der Progymattehalle samstags tanzen und Sport treiben. Was Stadtratsmitglieder einst mit einem Vorstoss angeregt und gefordert haben, setzt der Gemeinderat nun mit «Midnight Sports» um. In einer Pilotphase vom 20. Oktober bis im Februar 2013 bietet die Stadt den Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren ein kostenloses betreutes Freizeit- und Sportangebot. Damit begegnet der Gemeinderat dem Umstand, dass Jugendliche in Thun bislang kaum Ausgeh- und Aufenthaltsmöglichkeiten vorfinden können. Jeweils am Samstag wird die Progymattehalle von 20.30 bis 23.30 Uhr für sie geöffnet. «Midnight Sports will Bewegung wie auch soziale Integration fördern und zugleich Gewalt, Vandalismus und Suchtmittelmissbrauch vermindern», schreibt der Gemeinderat in seiner Antwort auf das Postulat. Ein Blick zurück: «Der Stadtrat unterstützte von Anfang an», freut sich Stadträtin Christine Buchs (FDP), eine der Hauptinitiantinnen, über den Erfolg des parteiübergreifenden Postulats. «Ideersport» betreut seit 10 Jahren rund 100 Angebote für diese Altersgruppe in der ganzen Schweiz. Buchs ist überzeugt: «Sport ist ein wichtiges Instrument der Gewalt- und Suchtprävention.»

«Je jünger, desto besser»
Ursprünglich hatte der Gemeinderat das Projekt für Jugendliche ab dem neunten Schuljahr vorgesehen. Diese Altersgrenze sei zu hoch, befand der Stadtrat damals und stellte dem Gemeinderat den nun zur Umsetzung anstehenden Antrag, das Mindestalter auf 13 Jahre zu senken beziehungsweise so zu belassen, wie es «Midnight Sports» in seinem Ursprung vorsieht. «Es ist sinnvoll, mit Präventionsarbeit möglichst früh anzufangen», sagt Buchs, die den entsprechenden Vorstoss eingereicht hat. «Je jünger die Zielgruppe ist, umso besser spricht sie auf Präventionsmassnahmen an», sagt die Stadträtin, die selber Lehrerin ist.

Der Stadtrat kann das Postulat zur Alterssenkung an seiner bevorstehenden Sitzung vom 23. August nun als erfüllt annehmen und gleichzeitig abschreiben. Über die Annahme des Antrages durch den Gemeinderat und das Ja zur Alterssenkung zeigt sich Christine Buchs entsprechend glücklich.

Fonds finanziert Pilotprojekt
Das Pilotprojekt ist gemäss Samuel Mettler, Projektleiter bei «Idee:sport», mit 45 000 Franken budgetiert. Finanziert wird es aus dem Anteil Amtsanzeigerfonds der Stadt Thun (rund 24000 Franken) sowie durch Kantonsbeiträge, Mittel aus dem Tabakpräventionsfonds und mit Sponsorengeldern. Ob das Angebot nach der Pilotphase fortgesetzt wird und wie es finanziert würde, entscheide sich nach der Evaluation, ergänzt Elisabeth Gehrig vom Amt für Bildung und Sport der Stadt Thun die Postulatsantwort.

Nik Sarbach