OpenSunday Bern Rossfeld
Nächste Veranstaltung20.01.2019
HalleTurnhalle Rossfeld (Reichenbachstrasse 101, 3004 Bern)
Hallehttps://goo.gl/maps/bgVuTtnAFWw
ProjektleitungLouis Amport (louis.amport@hotmail.com)
GesamtkoordinationAnina Ziörjen (anina.zioerjen@ideesport.ch)
Ein gemeinsames Projekt von: Sportamt der Stadt Bern, Stiftung IdéeSport

Mit der Unterstützung von: Berner Aktionsprogramm für Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen, Burgergemeinde Bern, Gesellschaft zu Mittellöwen Bern, Schule Rossfeld
Bericht der letzten Veranstaltung

Monatsbericht 2 / 4 of 20.12.2018

Louis Amport (4x)
Beobachtungen
Auch der zweite Monat war ein erfreulicher Monat fürs OpenSunday Bern Rossfeld. Zwar kamen gesamthaft nur 70 Kinder, was einem Durchschnitt von 18 pro Veranstaltung entspricht. An zwei der vier Veranstaltungen kamen auffällig wenig Kinder - der Grund dafür kann nicht genau evaluiert werden, oft spielt aber das Wetter und die vorweihnachtlichen Ereignisse eine wesentliche Rolle. Die Kinder sowie die Eltern im Quartier kennen das OpenSunday sehr gut, wissen wie es abläuft und schätzen es sehr. Am 09.12. kam der Nikolaus höchstpersönlich vorbei und lies es sich nicht nehmen, nach dem von ihm mitgebrachten Zvieri eine Brennball mit den Teilnehmenden zu spielen. In der letzten Veranstaltung in diesem Jahr waren die Coachs besonders kreativ beim Einrichten der Halle. So gab es zum Beispiel eine Kletterwand, eine Mattenburg, zwei parallele Rutschen, sowie die immer beliebten Schaukeln. Zudem spielten die Kinder fast eine Stunde lang mit den Coachs "Versteckis".
Spezielles
Positives:
- Keine speziellen Vorkommnisse oder Verletzungen.
- Der Spezialevent mit dem Nikolaus kam sehr gut an.

Negatives:
- Die Teilnehmerzahlen gingen etwas zurück.
- Von der Kollektivunterkunft kamen in diesem Monat keine Kinder.
Organisation
Die Zuverlässigkeit der Coachs beim An- und Abmelden hat vereinzelt abgenommen. Der direkte Kontakt mit den Coachs ist dementsprechend sehr wichtig. Gerne würde ich auch der Umgang der Coachs untereinander verbessern. Da sich alle bestens kennen, unterhalten sie sich teilweise in "grober" Sprache, was ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht wird. Interessant ist, dass einige der Coachs in ihrer Leistung stark schwanken, teilweise arbeiten sie gut bis sehr gut und dann wiederum müssen sie sehr motiviert werden. Darauf will ich als Projektleiter in der zweiten Saisonhälfte vermehrt ein Augenmerk haben.

 
Berichte
20.12.2018Monatsbericht 2 / 4PDF download
22.11.2018Monatsbericht 1 / 4PDF download
25.10.2018StartberichtPDF download
14.03.2018Monatsbericht 4 / 4PDF download
31.01.2018Monatsbericht 3 / 4PDF download
 
Berichte abonnieren